greenjobs GmbH spendet 1.000,-€ an Bio Saatgutfonds

Wie in jedem Jahr spendet die greenjobs GmbH einen Teil ihres Gewinns an Initiativen, die im Zusammenhang mit Umweltschutz und gesellschaftlichem Engagement stehen.

„Unsere Welt befindet sich in vielen Bereichen an kritischen Wendepunkten“, erklärt Jan Strohschein, Geschäftsführer der greenjobs GmbH. „Wir, das Team von greenjobs.de, glauben daran, dass jeder Mensch und jedes Unternehmen unser Leben in eine positive, umweltgerechte Richtung mitgestalten kann. Mit unserer Spende an den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft wollen wir die biologische Landwirtschaft direkt in einer ihrer Grundlagen unterstützen und hoffen, dass es noch viele weitere Unterstützer für dieses wichtige Projekt geben wird“.

Seit 15 Jahren kann man über das auf Umweltfachkräfte spezialisierte Online-Jobportal greenjobs.de neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen oder den eigenen künftigen Traumjob finden.

Die greenjobs GmbH, zu der auch das Fachkräfteportal eejobs.de und mygreatjobs gehören, spendet 1.000,-€ an den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Weitere Spenden der greenjobs GmbH gingen in diesem Jahr an:

eejobs.de startet Ausbildungsinitiative

Das Team der Jobbörse eejobs.de möchte Unternehmen dabei unterstützen, ihre Ausbildungsplätze für 2017 zu besetzen. Ausbildungsplätze in Sachen Energiewende können auf eejobs.de, der führenden Online-Jobbörse für diesen Bereich, kostenlos eingestellt werden.

„Wir wollen mit dieser Initiative erreichen, dass Unternehmen ohne weitere Kosten ihre Ausbildungsstellen im Bereich der Zukunftsenergien überregional ausschreiben können“, sagt Ute Meyer-Heinemann, Ansprechpartnerin bei eejobs.de.

Der Bedarf an technischem Nachwuchs ist groß, sagt Meyer-Heinemann: „Die Branche der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz bietet langfristig eine gute Perspektive und punktet mit jungen innovativen Unternehmen.“

Geeignete Bewerber/innen sind allerdings nicht immer wohnortnah zu finden. Daher lohnt es sich für Arbeitgeber, die Ausbildungsstellen bundesweit auszuschreiben. Für Auszubildende, die eine Ausbildung nicht am Wohnort absolvieren, gibt es Fördermöglichkeiten vom Bund.

Infos zur Ausbildungsinitiative: Ute Meyer-Heinemann, E-Mail, Tel. 0176 42068868

der Freitag und greenjobs.de starten Zusammenarbeit

Die Wochenzeitung ‚der Freitag‘ und ‚greenjobs.de – die Jobbörse für Umweltfachkräfte‘ starten eine Kooperation. Ziel ist es, effizient und hochwertig grüne Jobs an engagierte Menschen zu vermitteln.

Ab sofort werden alle Jobangebote aus dem greenjobs-Pool auch im exklusiven Stellenmarkt auf freitag.de angeboten. Zudem wird der „Job des Tages“ eingeführt, der eine Sonderplatzierung über die Social-Media-Kanäle des Freitag erhält.

„Unternehmen erreichen über greenjobs.de besonders gut Absolventen und Berufseinsteiger. Wir wissen aber, dass Stellen, die von den Bewerbern hohe Qualifikationen und langjährige Berufserfahrung erfordern, besonders schwierig zu besetzen sind.“ sagt Jan Strohschein, Geschäftsführer der greenjobs GmbH. „Wenn ein Arbeitgeber solche Mitarbeiter gewinnen will, dann muss er zusätzliche Kanäle nutzen. Durch unsere Kooperation mit dem Freitag erreichen unsere Kunden gezielt hoch gebildete Persönlichkeiten in der Altersgruppe bis 50 Jahre, die sich gesellschaftlich engagieren.“

„Wir freuen uns, mit greenjobs.de einen Partner gefunden zu haben, der hervorragend zum Freitag passt. Unsere Leserschaft tickt wie die Menschen, die auf greenjobs.de nach Jobs suchen: Sie sind motiviert, gesellschaftlich etwas zum Guten zu bewegen,” so Johann Plank, Anzeigenleiter beim Freitag. „Wir bieten unseren Lesern journalistische Qualität, nun kommen noch gute grüne Jobs dazu.“

Über die Partner

greenjobs.de (betrieben von der greenjobs GmbH) ist die Adresse für Jobs im deutschsprachigen Internet aus verschiedensten grünen Branchen – Umweltverwaltungen, Umweltforschungsinstitute , Umweltdienstleister und Unternehmen aus der Wachstumsbranche erneuerbare Energien und Green Technology.

Der Freitag hat als Kernzielgruppe gebildete Menschen zwischen 20 und 49 Jahren, die in städtischen Ballungsräumen leben und sich gesellschaftlich engagieren. Der Freitag bietet dieser Gruppe mit seinem kritischen und unabhängigen Journalismus die notwendigen Inhalte und Anregungen dafür.