Die Energiewende in den Heizungskeller bringen – Interview mit Thermondo

Das greenjobs.de-NetcastGrüne Startups: Thermondo

Mit dieser Ausgabe setzen wir unsere kleine Reihe über grüne Startups fort – diesmal mit Philipp Pausder, dem Gründer und Geschäftsführer von Thermondo. Dieser junge Dienstleister macht den Kauf einer neuen Heizung praktisch zum Kinderspiel – fast alles läuft über Internet oder Telefon. Thermondo zielt damit auf die wachsende Gruppe derjenigen, die eine veraltete Heizung besitzen, diese aber nicht austauschen, weil es zu umständlich und zu teuer ist.

Was ist besonders an Thermondo – ein paar Zitate aus dem Gespräch:

  • Thermondo plant, verkauft, installiert und wartet Heizungsanlagen in ganz Deutschland
  • Wir sind komplett Internet-getrieben. Bei uns ist alles digital außer der eigentlichen Installation
  • Thermondo ist „vorne Online-Marketing, in der Mitte Prozess und hinten dezentrale Erbringung einer Handwerksleistung
  • Teil der Vision ist auch das Contracting – „Eigentlich will der Endkunde doch gar keine Heizung kaufen, sondern nur für die Kilowattstunde Wärme bezahlen

Arbeiten bei Thermondo

Das Thermondo-Büro in Berlin platzt mit knapp 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Nähten. Und die Firma sucht laufend neue Mitarbeiter für die Zentrale sowie zusätzlich Handwerker für die Regionen. Die im Interview erwähnte Stelle einer oder eines „Business Development Mangers“ ist zwar mittlerweile besetzt. Ihr findet aber eine andere aktuelle Stellenausschreibung von Thermondo auf unserer Schwesterseite eejobs.de – dort sucht Thermondo eine/n „Intern – Assistant to the CEO & Entrepreneur in Residence (m/f)„. Auf der Thermondo-Webseite findet Ihr weitere Job-Angebote dieses Startups. Im Interview sprechen wir natürlich auch über typische Bewerber-Profile und worauf Thermondo bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besonders wertlegt.

Wer noch mehr über die Firma wissen will, sollte sich einmal Philipp Pausders Präsentation auf dem Ecosummit 2013 anschauen. Damals noch als Chef von FutureWatt erläutert er das Konzept von „heizkosten-senken.de“, das dann Thermondo wurde. Hier die Präsentation als PDF. Oder Philipps Präsentation auf YouTube:

 

„Initiative für grüne Beschäftigung“ der Europäischen Kommission

Vergangene Woche hat die Europäische Kommission in Brüssel ein Maßnahmenpaket für grüne Jobs verabschiedet. In Ihrer Mitteilung rechnen sie vor, wie viele neue Jobs in einzelnen Branchen geschaffen werden könnten. Allein in der Abfallvermeidung bzw. dem Abfallmanagement seien es 580.000, im Bausektor könnten im Rahmen der energetischen Sanierung 400.000 zusätzliche Stellen geschaffen werden usw. Die Europäische Kommission sieht aber auch eine Menge Handlungsbedarf, z.B. wenn es um die Kenntnisse und Fähigkeiten der Arbeitnehmer für die neuen Aufgaben geht, wenn es um Umwälzungen in einzelnen Industrien geht usw.

Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, sagte dazu: Bei den grünen Arbeitsplätzen werden mit die größten Zuwachsraten verzeichnet. Sie gehören auch zu den krisenfestesten Jobs in der europäischen Wirtschaft. So werden in Bereichen wie der Energieeffizienz von Gebäuden, der Isolierung von Leitungen, bei Recycling und innovativen Technologien für erneuerbare Energiequellen keine externen Dienstleistungen eingekauft, sondern es wird auf lokale Kompetenz gesetzt. Selbst während der Krise hat die Beschäftigung in diesen Bereichen zugenommen.

Hier die deutschsprachige Pressemitteilung in voller Länge sowie das ausführlichere Memo in Englisch.

 

In dieser Episode verwendete Musik:
I dunno“ – von grapes unter der Mitwirkung von J.Lang und Morusque
Improvisation on Sunday“ – von Alex unter der Mitwirkung von The3amAssociation

 

Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenzvertrag
Das greenjobs.de-Netcast steht unter einer
Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz
.