Zukunftssicher und schneller: www.greenjobs.de jetzt auch per IPv6 erreichbar!

Die Adressen des alten Internet Protokolls IP Version 4 (IPv4) sind weitgehend erschöpft. Als es entwickelt wurde, hatte niemand mit einem solchen Zuwachs an vernetzten Rechnern und Geräten gerechnet. Daher wurde schon vor 20 Jahren die nächste Generation entwickelt, IPv6. Aber erst in den letzten Jahren ist der Druck groß genug geworden, dass mehr und mehr (große) Firmen umgestellt haben. Auch wir haben uns lange nicht darum gekümmert. Nun aber doch!

Kürzlich lernten wir nämlich von einem Mitarbeiter von Akamai, dass gerade in mobilen Netzwerken IPv6 oft ca. 15% schneller sei (Akamai ist eine Firma, die weltweit Server betreibt, um den Content großer Webseiten schneller – weil näher am Endkunden – auszuliefern; eigenen Angaben zufolge gehen 15-30% des weltweiten Web-Verkehrs über ihr Netzwerk). Der Grund: Die Mobilfunk-Netze liefen mittlerweile alle auf IPv6. Und ein nur über IPv4 erreichbarer Webserver – wie bis vor kurzen www.greenjobs.de – muss über ein spezielles Gateway angesprochen werden, das zwischen IPv6 und IPv4 vermittelt. Diese Gateways sind aber oftmals ein Flaschenhals, so dass die Seiten (inkl. aller Resourcen wie Bilddateien, Javascripts) länger benötigen, um im Browser anzukommen. Auch Facebook hat kürzlich berichtet, dass Zugriffe per IPv6 auf FB-Seiten 10-15% schneller seien.

Also: Wenn Ihr jetzt – gerade auf Mobilgeräten – eine Geschwindigkeitsverbesserung bemerkt, so liegt das (vermutlich) an IPv6.

PS: auch www.eejobs.de und blog.greenjobs.de sind jetzt per IPv6 erreichbar!

PPS: Schon 2007 gab es auf einer Tagung von RIPE (Réseaux IP Européens) diese musikalische Warnung an alle, die nicht rechtzeitig auf IPv6 umsteigen „The Day the Routers Died“ – immer noch hörenswert…